Weiter

Weiter

 

viva la musica
Informationen über das Erlernen und Spielen diverser Musikinstrumente
 

Musikstudio „viva-la-musica“ (es lebe die Musik) ein von einer autorisierten Fachkraft geführtes Studio stellt sich vor.

This is music made (hier wird Musik gemacht) und dies im wahrsten Sinne des Wortes, denn durch die vielseitige Instrumentenausstaffierung gibt es hier reichhaltige Entfaltungsmöglichkeiten, die mir kreative Inspirationen verleihen. So musiziere, arrangiere und komponiere ich hier in dieser kleinen Welt. In meinem Studio haben eine Reihe unterschiedlicher Instrumente eine Heimat gefunden. Mit ihnen kann ich mich ungestört entfalten und die Zeit vergessen.
Durch ein langjähriges Spiel und Unterrichtserfahrung mit den Instrumenten: Klavier, Akkordeon, Keyboard, Orgel, Gitarre, Fagott und der Mitwirkung in verschiedenen Orchester und Bands bin ich in der glücklichen Lage sagen zu können, dass das Wort „Langeweile“ für mich ein Fremdwort ist. Die Grundlage meiner beruflichen Tätigkeit bildet die Qualifikation durch ein Doppelstudium im Orchestermusik, Kammermusik und musikpädagogischen Bereich. Meine langjährigen Erfahrungen durch pädagogische Tätigkeiten an höheren Fachschulen garantieren ein fachlich gereiftes Können.
Musizieren ist eine jener musischen Aktivitäten, die immer wieder zu einem der ergreifendsten Tätigkeiten gezählt werden kann. Man begibt sich in eine andere Welt und kann dabei vollkommen abschalten und ein seelisches Gleichgewicht herstellen. Das Erlernen eines Musikinstrumentes ist nicht unbedingt altersabhängig. So können auch Senioren das Erlernen eines Instrumentes mit Freude angehen und dabei ihren Spaß haben. Selbstverständlich lernen Kinder häufig etwas schneller als ältere Menschen. Diese haben aber wieder den Vorteil, dass sie konsequenter ihrem Hobby nachgehen und hierfür bereitwilliger ihre Freizeit zur Verfügung stellen. Dies bewirkt letztlich, dass ein Erwachsener mit seiner Lernbereitschaft leicht die bestehenden Nachteile gegenüber den Jüngeren wieder wettmachen kann. Es ist vielfach zu beobachten, dass Erwachsene den Schritt zum Erlernen eines Instrumentes scheuen, da sie Angst vor dem Erlernen der Notenschrift haben. Dies ist aber in der Regel als unbegründet anzusehen, da man ja sukzessive herangeführt wird und somit langsam alle notwendigen Informationen erhält und auch anwendet.
Zuerst sollte man sich aber fragen, welches Instrument möchte ich eigentlich spielen lernen? Entscheidend sind hierbei körperliche Veranlagungen wie Fingergröße, Motorik und Auffassungsvermögen. Zu beachten wären auch die bestehenden eigenen räumlichen Verhältnisse. Da zum Beispiel ein
Klavier bedeutend mehr Platz als eine Gitarre benötigt. Bei beengten räumlichen Verhältnissen wird auch gerne ein E-Piano oder ein Keyboard gewählt. Mit diesen kommt man recht schnell zu einem beeindruckend klanglichen Endergebnis, was natürlich sehr motivierend wirken kann.
Musik ist eines jener Medien, die das seelische Wohlbefinden direkt beeinflussen. Sie ermöglicht selbst einem Stressgeplagten die Chance loslassen zu können. So wird selbst das Üben als eine Tätigkeit empfunden, mit der man gegenüber den alltäglichen Stressfaktoren einen Gegenpol bilden kann. Das Eigenspiel auf einem Instrument greift noch tiefer als das passive Musikhören. Wer die Musik so lieben gelernt hat, wird mit ihr sein ganzes Leben lang einen Wegbegleiter an der Seite haben.

Wilhelm J. Gross
Telefon: 06806-609931

Hier geht es zur Hauptseite.

 

Hinweis: Diese Webseiten wurden unter Zuhilfenahme moderner Medien gestaltet.

Sollten bei Ihnen einige Funktionen nicht vorhanden sein, so könnten hierfür folgende Gründe vorliegen:

1. Ihr Browser blockiert ein Add-On (mit rechter Maustaste oben Add-On ausführen lassen)
2. Ihnen fehlt der Adobe Flashplayer
3. Ihnen fehlt der QuickTime-Player (in Win 10 oben Quick-Time- Player zulassen)
4. Ihr Browser benötigt ein MP3-Plugin
Zur Linkseite 1 Zur Linkseite 2 Zur Topliste
Hier können Sie unsere Malteserseiten besuchen

Social Bookmarks:
s